Raspberry Pi: Installation von Raspbian „wheezy“

Zur Inbetriebnahme des Pi ist eigentlich nicht viel zu tun.

Was man braucht:

  • Einen Raspberry Pi + MicroUSB Stromkabel + Netzwerkkabel
Raspberry Pi

Raspberry Pi

  • Eine SD-Speicherkarte mit mind. 2GB Speicher

Die passenden Dateien und eine detaillierte Anleitung zur Installation findet man auf der offiziellen Raspberry Seite. Zur Erstellung einer SD-Karte mit Raspbian unter Windows kann man sich den Win32 Disk Imager installieren.

diskimager

Nach der erfolgreichen Installation steckt man die SD-Karte in passenden Slot des Pi, schliesst das Netzwerkkabel an und danach die Micro-USB Stromversorgung. Jetzt leuchten die LEDs des Pi auf und er beginnt mit dem Bootvorgang. In der Regel bootet der Pi mit eingeschaltetem DHCP-Client, so daß er sich seine Netzwerkadresse selbst vom DHCP-Server holt sofern sich ein solcher in eurem Netzwerk befindet.

Wenn ihr über der DHCP Server die IP-Adresse des Pis herausgefunden habt, könnt Ihr euch per SSH (z.B. mit Putty) verbinden. Loginname: pi Password: raspberry

login

Nach dem ersten Anmelden sollte man noch raspi-config ausführen um ein paar Einstellungen zu treffen:

sudo raspi-config

In meinem Fall ist es auch so, daß mein Router als DHCP Server leider immer wieder andere IP-Adressen zuordnet, was es schwer macht, den Pi dauerhauft auf einer IP-Adresse wiederzufinden. Daher muss ich noch eine feste Adresse zuordnen, die sich ausserhalb des dynamischen DHCP Bereichs befindet, der bei mir von 192.168.1.100-.200 geht.

Dazu öffnet man die Netzwerkeinstellungen und ändert die Einstellungen der Netzwerkschnittstelle eth0:

sudo nano /etc/network/interfaces

Nun folgt die Änderung:

Man sucht:

iface eth0 auto dhcp

und ändert es in (in meinem Beispiel):

iface eth0 inet static
address 192.168.1.50
netmask 255.255.255.0
gateway 192.168.1.1

Jetzt noch einmal neu starten und fertig.

sudo shutdown -r now

One thought on “Raspberry Pi: Installation von Raspbian „wheezy“

  1. Vielen Dank für den interessanten Artikel. Ein Rasperry Pi ist immer eine tolle Sache. Für Bastler einfach wunderbar. Es kommen auch immer wieder neue Modelle raus.
    Beste Grüße,
    Norbert

Kommentar verfassen